Initiativgemeinschaft

Prof. Dr. Hansjörg Geiger

Geboren 1. November 1942 in Brünn

Abitur in Kempten/Allgäu 1962
1962 bis 1964
Bundeswehr
1964 bis 1968 Studium der Rechte und der politischen Wissenschaften in Hamburg und München. Erstes und zweites juristisches Staatsexamen sowie Promotion in München

1969 bis 1972: Fa. Siemens im EDV-Bereich (Computergrundbuch, Juristisches Informationssystem) sowie Referendarzeit
1972 bis 1990: im bayerischen öffentlichen Dienst als Staatsanwalt, Richter und als  Beamter im Justizministerium, in der Staatskanzlei und beim Landesbeauftragten für den Datenschutz
1990 bis 1995: Der Direktor der Stasiaktenbehörde in Berlin
1995 bis 1996: Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
1996 bis 1998: Präsident des Bundesnachrichtendienstes
1998 bis 30. November 2005: Staatsekretär des Bundesministeriums der Justiz

Seit 2003 Honorarprofessor an der Universität Frankfurt am Main

Seit Dezember 2005 im Ruhestand und nun freiberuflich als wissenschaftlicher Berater tätig sowie ehrenamtlich aktiv unter anderem als Vorstand der Alexandra-Lang-Stiftung für Patientenrechte, als Vorstandsmitglied des Vereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie“, als Vorsitzender des Unabhängigen Beratungsgremiums in Stasifragen beim DOSB und durch Mitarbeit im Weissen Ring für Verbrechensopfer. Daneben im Datenschutzbeirat der Deutschen Telekom, im Beirat von GKND und beim Beirat des Föderalismusprojekts des Deutschen Instituts für Föderalismusforschung sowie als Mitglied der Kommission zur Überprüfung der Abgeordneten des Landtags Brandenburg tätig.